Energieausweis

0 Kommentare

Erste Energieausweise ungültig!

Im Sommer des letzten Jahres verloren die ersten Energieausweise ihre Gültigkeit. Diese wurden in den Jahren 2008/2009 für Wohngebäude ausgegeben und haben eine Laufzeit von zehn Jahren. Diese verlieren nun in den Jahren 2018/2019 ihre Gültigkeit. Besitzer der Gebäude mit einem solchen Energieausweis müssen nun einen aktuellen Energieausweis beantragen, sofern sie ihr Haus in der nächsten Zeit vermieten, verkaufen oder auch verpachten wollen.
Giese Immobilien kümmert sich im Falle eines Verkaufs bzw. einer Vermietung um die rechtssichere Erstellung eines geeigneten Energieausweises und die ohne Mehrkosten.

 

Energieausweis bei Neuvermietung Pflicht!

Schon im Inserat muss der im Energieausweis angegebene Endenergiebedarf oder -verbrauch in Kilowattstunden pro Quadratmeter (kWh/m²) und Jahr, der Hauptenergieträger der Gebäudeheizung und das Baujahr des Wohngebäudes angegeben werden. Spätestens bei einer Haus- oder Wohnungsbesichtigung muss das gesamte Ausweisdokument dem Interessenten ohne Aufforderung vorgelegt werden. Bei Vertragsabschluss muss es dem Käufer oder Mieter unverzüglich ausgehändigt werden. Verstöße werden mit hohen Geldbusen geahndet.

 

Zwei Varianten: Bedarfs- und Verbrauchsausweis

Dem Verbrauchsausweis liegen die Verbrauchswerte der letzten drei Jahre zu Grunde. Diese variieren natürlich erheblich. So macht es sich durchaus bemerkbar, ob die Wohnung tagsüber verlassen und erst abends wieder betreten oder ganztags genutzt und auch entsprechend geheizt wird. Dieser Ausweis ist zwar kostengünstiger und kann meist direkt über den Abrechnungsdienst bestellt werden, hat aber nur eine bedingte Aussagekraft.

Beim Bedarfsausweis führt der beauftragte Energieberater eine technische Analyse sämtlicher Gebäudedaten durch und ermittelt so den Energiebedarf. Zugleich dokumentiert er auch den energetischen Zustand des Hauses, und dies unabhängig vom Nutzerverhalten. Bei dieser Einschätzung finden unter anderem die Qualität der Gebäudehülle – also die Fenster, die Decken, das Dach und die Außenwände -, aber auch die Heizungsanlage und genutzten Energieträger Berücksichtigung. Dadurch lassen sich sowohl der aktuelle energetische Zustand des Hauses, aber auch mögliche Sanierungsmaßnahmen, deutlich exakter darstellen.

 

Wahlfreiheit

Bis auf eine Ausnahme können die Eigentümer selbst entscheiden, ob sie lieber einen Verbrauchs- oder Bedarfsausweis beantragen möchten. Nur dann, wenn das Gebäude weniger als vier Wohnungen aufweist, der Bauantrag vor dem 1. November 1977 eingereicht und es bis jetzt noch nicht saniert wurde, ist ein Bedarfsausweis verpflichtend vorgeschrieben. Sind Sie sich unsicher, rufen Sie uns gerne an (+49 3691 8892194).

Bei Bedarf beraten wir Sie gerne bezüglich der Wahl des geeigneten Ausweises und stehen Ihnen mit unseren Partnern i.S. Energieeinsparpotential Ihrer Immobilie beratend zur Seite.